HF kassieren den späten K.-o. 

Duderstadt trifft in letzter Minute zum 30:29-Sieg in Helmstedt.

Herber Rückschlag für die Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt im Abstiegskampf der Oberliga. Das Team um das Trainerduo Markus Kopp/Matthias Rudow musste sich am Sonntag im Heimspiel gegen den TV Jahn Duderstadt in letzter Minute mit 29:30 (18:16) beugen. Besonders bitter: Das letzte Duderstädter Tor durch Jannik Burgdorf zum Endstand war der zweite Führungstreffer der Gäste im gesamten Spiel. Lediglich zum 1:0 (1. Minute) hatte das Team aus dem Eichsfeld vorgelegt.

Helmstedts Coach Rudow wirkte hörbar konsterniert. „Ich bin pappsatt. Ich war nach einem Spiel selten so frustriert wie heute.“ Der Grund: Seine Mannschaft diktierte über weite Strecken das Geschehen, lag permanent in Führung, schaffte es aber nie, den Gästen aus dem Eichsfeld den entscheidenden Schlag zu versetzen. „Immer, wenn wir zwei, drei Tore vorne lagen, haben wir die Chancen liegenlassen, um uns auf fünf, sechs Tore abzusetzen“, erzählte der 39-Jährige. „Unsere Chancenverwertung war einfach schlecht“, monierte Rudow, in dessen Statistikblock 15 vergebene freie Würfe verzeichnet waren. „Wir haben die Duderstädter im Spiel gehalten, wir haben sie durch unsere Nachlässigkeiten immer wieder stark gemacht.“

In den ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte schienen die Helmstedter dennoch in die Erfolgsspur zu finden. Der starke Tim Bolecke (10 Tore) stellte in der 43. Minute auf 23:20. Doch Duderstadt durfte dranbleiben – die HF leisteten sich erneut Fahrkarten en masse. Angeführt von ihrem Torjäger Justin Brand sowie dem 16-fachen ukrainischen Ex-Nationalspieler Eduard Kyuyko schloss das Team aus dem Eichsfeld auf. Nach Kyuykos Treffer zum 26:26 (52.) waren die Helmstedter am Zug. Marius Herda sorgte für die Führung zum 27:26. Und als Sven Vogel fünf Minuten vor dem Ende zum 28:26 traf, deutete nichts auf die spätere Niederlage der Helmstedter hin.

Eine Zeitstrafe gegen die HF und einen vergebenen Strafwurf der HF später glich Duderstadt aus – 29:29 (59.). Wieder vergaben die Helmstedter im Angriff, so dass die Gäste den letzten Ballbesitz hatten. Jannik Burgdorf erzielte 57 Sekunden vor dem Ende das 30:29 für den TVJ – eine Antwort darauf blieben die Handballfreunde schuldig.

HF: Klauß, Sauer, Stickel – Müller, Herda 5, Wiebe 1, Wanzek 2, Kopp 1, Bolecke 10, Düsterhöft 1, Spelly, Kolditz, Vogel 9.

Quelle: Helmstedter Nachrichten vom 02.05.2022