Kategorie: 1. Herren

Diese Kategorie enthält Berichte zur 1. Herrenmannschaft der Handballfreunde Helmstedt–Büddenstedt.

Wiese: Es gibt keine Ausreden mehr

Helmstedt-Büddenstedt startet in Stadtoldendorf in richtungsweisende Wochen.

Drei Heimspiele gegen Oberliga-Spitzenteams inklusive Null-Punkte-Ausbeute liegen hinter den Handballfreunden Helmstedt-Büddenstedt. Die Lage ist brenzlig für die HF, die mit nun 7:21 Punkten auf den letzten Nichtabstiegsplatz durchgereicht worden sind. Der Druck, sportlich endlich die Kurve zu kriegen, ist unverkennbar da. „Ausreden gibt es keine mehr“, sagt HF-Trainer Andreas Wiese.

Diesen Satz bezieht der Helmstedter Verantwortliche vor allem auf das Auswärtsspiel seiner Mannschaft an diesem Sonntag (17 Uhr) gegen den punktgleichen Aufsteiger TV 1887 Stadtoldendorf. Das Team aus dem Landkreis Holzminden liegt nur aufgrund des um zehn Treffer besseren Torverhältnisses knapp vor den Helmstedtern. Im Hinspiel zitterte sich das Wiese-Team zu einem 21:20-Erfolg.

„In Stadtoldendorf kann sich keiner mehr verstecken, jeder wird zu hundert Prozent seine Aufgaben erfüllen müssen“, betont Wiese. „In den nächsten Wochen kommen die Spiele, die wir ziehen müssen.“ Allerdings treten die Helmstedter überwiegend auswärts an, sechs der nächsten acht Spiele bestreiten sie in fremden Hallen. Dem Gastspiel in Stadtoldendorf folgt eine Woche später die Partie bei Schlusslicht Plesse-Hardenberg. Läuft es optimal, dann schaffen die HF den Anschluss ans Tabellenmittelfeld, verlieren sie die Kellerduelle jedoch, dann dürfte es für sie bis zum letzten Spieltag gegen den Abstieg gehen.

Um im richtungsweisenden Spiel in Stadtoldendorf bestehen zu können, dürfe sich seine Mannschaft keine „Larifari-Fehler“ erlauben, sagt Wiese. Konkret: „Wir werfen unbedrängt zu oft den Ball weg. Das bricht uns in fast allen Spielen das Genick.“ Nur wenn die Quote der einfachen Patzer – allen voran Schritt-, Wurf- und Abspielfehler – sinke, werde in den kommenden Wochen wieder Zählbares für seine Mannschaft herausspringen, betont Wiese, den ausgerechnet vor dem Kellerduell Personalprobleme plagen. Torhüter Steffen Klauß fällt weiter verletzt aus. Auch Roman Bruchno muss womöglich passen. Der Linkshänder hatte sich gegen Söhre bei einer Abwehrbewegung an den Adduktoren verletzt. Wiese: „Wir müssen sehen, wie wir Romans möglichen Ausfall vor allem in der Abwehr kompensieren.“

Quelle: Helmstedter Nachrichten vom 23.01.2020

Nur sechs Tore: HF sind in Hälfte 1 zu harmlos

Helmstedt-Büddenstedt steigert sich nach der Pause, doch die SF Söhre treten zu abgeklärt auf.

Die Serie der unbefriedigenden Heimauftritte geht weiter. Oberligist Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt musste sich am Sonntagabend dem Tabellenzweiten Sportfreunde Söhre mit 22:28 (6:12) beugen. Es war die dritte deutliche Heimniederlage in Folge gegen ein Oberliga-Spitzenteam nach dem 14:34 gegen Liga-Primus MTV Braunschweig und dem 24:34 gegen den MTV Vorsfelde.

Die Helmstedter haben nunmehr acht ihrer letzten neun Partien verloren. Die Luft wird dünner, da mit dem TV Stadtoldendorf (33:30 in Nienburg) und dem VfL Hameln (25:25 gegen Duderstadt) zwei hinter den HF platzierte Teams gepunktet haben. Als nächstes Steht das Duell mit Stadtoldendorf an – eine richtungsweisende Partie.

Doch zurück zur Begegnung am Sonntag, nach der HF-Trainer An­dreas Wiese eines konstatieren musste: Dieses Spiel verloren seine Mannen in der ersten Halbzeit, in der die Helmstedter offensiv so gut wie nichts auf die Reihe bekamen. Die magere Ausbeute von sechs Toren spricht Bände. Nach neun Minuten war beim Stand von 3:3 noch alles in der Reihe, in den verbleibenden 21 Minuten bis zum Pausenpfiff legten Christian Lopez, Johannes Frenkel und Tim Wiebe aber nur noch drei Helmstedter Tore nach.

Die Ursache dafür hatte Wiese schnell ausgemacht: „Wir haben von den Außenpositionen nichts getroffen und hatten in der Vorwärtsbewegung zu viele leichte Ballverluste. So kommt ein 6:12 zur Pause zustande.“ Der an der Hand verletzte Tim Bolecke, sonst sehr zuverlässig, blieb gänzlich ohne Torerfolg. Ihn ersetzte schließlich Christian Lopez auf der Linksaußenposition, der der Mannschaft in der Folge aber als wendiger Spielgestalter fehlte. Auch, dass sich ihr Abwehrstabilisator Roman Bruchno früh verletzte, machte die Aufgabe für die Helmstedter nicht leichter.

So sehr sich die Gastgeber nach dem Seitenwechsel auch mühten – immerhin steigerten sie ihre Trefferquote merklich –, ließen die abgeklärten Söhrer einfach nichts mehr anbrennen. In der nun ausgeglichenen Partie behaupteten die Gäste die Führung und legten in der Schlussviertelstunde jederzeit mindestens fünf Treffer zwischen sich und die Helmstedter. Den Gastgebern lief schließlich die Zeit weg. Nahezu jeden Helmstedter Treffer beantwortete Söhre auf der Gegenseite prompt mit einem weiteren Gegentor, bis die HF-Pleite besiegelt war.HF: Baum – Meyer, Stapf 1, Rudow 2, Kolditz, Bruchno, Wiebe 3, Bolecke, Kopp, Frenkel 9, Lopez 4, Schlüter, Danneberg 3.

Quelle: Helmstedter Nachrichten vom 20.01.2020

Johannes Frenkel erzielte neun Treffer, dennoch verloren die Handballfreunde das dritte Heimspiel in Folge. Foto: Detlev Keller

HF vor der nächsten hohen Heimhürde

Helmstedt-Büddenstedt braucht gegen Söhre ein Erfolgserlebnis und vor allem Punkte.

Die Hinrunde in der Handball-Oberliga ist seit dem vergangenen Wochenende abgeschlossen. Für die HF Helmstedt-Büddenstedt gab es in der ersten Hälfte der Spielzeit überwiegend Frust-Ergebnisse. Neun Niederlagen stehen nur ein Remis und drei Siege gegenüber. Zehn Pluspunkte bedeuten, dass sich die Helmstedter im Abstiegskampf befinden.

Um der brenzligen Tabellensituation zu entkommen, sind Siege notwendig. Am besten auch mal solche gegen Mannschaften, die im Klassement deutlich über den HF stehen. Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich an diesem Sonntag. Zu Gast in der Helmstedter Julianum-Sporthalle ist um 17 Uhr der Tabellenzweite Sportfreunde Söhre (22:4 Punkte).

In Anbetracht des derzeitigen Leistungsvermögens gehen die HF als Außenseiter in ihr neuntes Heimspiel. Auch ihre beiden jüngsten Auftritte bestritten die HF vor heimischer Kulisse – mit jeweils ernüchterndem Ausgang. Gegen die Überflieger vom MTV Braunschweig verloren sie mit 14:34, vor Wochenfrist setzte es gegen den MTV Vorsfelde eine 24:34-Abfuhr.

„Wir müssen endlich unsere leichten Fehler abstellen“, sagt HF-Trainer Andreas Wiese, der nach wie vor fest vom Ligaerhalt seiner Mannschaft ausgeht. Zu viele Bälle landen unbedrängt beim Gegner, im Vorwärtsgang auch schon mal im Seiten- oder im Toraus. Durch diese technischen Unzulänglichkeiten mache sich seine Mannschaft das Leben oft selbst schwer, so Wiese. Spitzenmannschaften wie Braunschweig oder Vorsfelde, womöglich auch Söhre, bestrafen Fehler sofort. Eine Konsequenz, die die Helmstedter in dieser Saison zu selten an den Tag legen. Die Folge lässt sich am Tabellenstand ablesen. Der Helmstedter Puffer zum ersten Abstiegsplatz beträgt nur noch zwei Punkte.

Einzig positiv mit Blick auf den Sonntag: Die Helmstedter treten nahezu vollzählig an. Nur Keeper Steffen Klauß setzt verletzungsbedingt weiter und noch bis in den Februar hinein aus. Auch auf den angeschlagenen Sascha Timplan müssen die HF weiter verzichten.

Quelle: Helmstedter Nachrichten vom 16.01.2020

HF können nicht für Spannung sorgen

Eine zu hohe Fehlerquote führt zu einer 24:34-Derby-Schlappe gegen Vorsfelde.

Eins wurde nach dem ersten Spiel des neuen Jahres deutlich: Der Weg zum Klassenerhalt wird für Oberligist Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt in dieser Saison ein ganz langer. Im Derby gegen den MTV Vorsfelde setzte es in der heimischen Julianum-Halle eine 24:34 (13:17)-Niederlage. Die HF bleiben zwar Viertletzter, doch drei Konkurrenten im Tabellenkeller punkteten an diesem 13. Spieltag und erhöhten den Druck auf die Helmstedter weiter.

Im ersten Durchgang verlief die Partie noch einigermaßen ausgeglichen. Es ging rauf und runter, ohne Pause. Doch schon zu diesem Zeitpunkt zeigte sich: Die Gastgeber mussten wesentlich härter arbeiten, um in torgefährliche Zonen zu gelangen, als die Eberstädter.

Früh in Halbzeit 2 wuchs bei den Helmstedtern die Gewissheit, dass nichts zu holen sein wird. Sie kamen nicht ran, weil Vorsfelde sowohl in der Offensive als auch in der Defensive sehr konsequent auftrat. Alle Lücken für Helmstedter Angreifer waren zügig zugestellt, die Gäste packten zumeist beherzt zu. Ein paar schöne Hüftwurftreffer von Tim Wiebe waren lange die einzigen Aktionen, die die HF-Fans jubeln ließen. Im Angriff wussten die Vorsfelder Einladungen zu nutzen. Und von denen gab es viele, denn wenn mal ein Wurf nicht saß, angelten sich die Gäste eben die Abpraller.

Die Folge: In Minute 45 hatten die HF beim Stand von 17:27 erstmals zehn Tore Rückstand. Es hätte schon ein mittleres Handball-Beben geben müssen, um dieses Derby noch einmal zu einem spannenden zu machen. Stattdessen gab’s versteinerte Minen auf der HF-Bank, weil das Fehler-Festival nicht endete. Fast symbolisch, dass Tim Bolecke den gefühlt einzigen Tempogegenstoß der Helmstedter vergab, seinen Wurf wehrte Vorsfeldes Keeper Timon Wilken reflexartig ab. Gut gemeinte Zuspiele landeten nicht beim Mitspieler, sondern beim Gegner, im Tor- und Seitenaus. „Wir haben es einfach nicht geschafft, die Fehler abzustellen“, sagte HF-Coach Andreas Wiese.

Es passte zu diesem Tag, dass nichts passte bei den HF. Matthias Rudow, als Regisseur in Halbzeit 1 gut im Spiel, verließ die Halle in der Pause aus privaten Gründen. Torhüter Tom Baum, der nur eine Handvoll Würfe der Gäste abwehren konnte, konnte nicht erlöst werden. Ersatzmann Steffen Klauß saß verletzt auf der Bank, Zweitherren-Keeper Christian Sauer blieb ebenfalls draußen. „Hätten wir ihn gebracht, wäre er für die zweite Mannschaft gesperrt gewesen“, so Wiese. „Angesichts des deutlichen Spielstandes haben wir auf Christians Einsatz verzichtet.“

HF: Baum – Meyer, Rudow 3, Bruchno, Stapf, Wiebe 7, Bolecke 3, Frenkel 7, Kolditz, Kopp, Lopez 2, Düsterhöft, Schlüter 2, Danneberg.

Quelle: Helmstedter Nachrichten vom 13.01.2020

Kein Durchkommen für Christian Lopez und die Handballfreunde. Gegen Vorsfelde gab es eine deutliche 24:34-Niederlage. Foto: Detlev Keller

Die Mentalität wird entscheiden

Helmstedter steigen mit Derby gegen Vorsfelde ins Jahr ein.

Derby-Samstag zum Jahresauftakt: Oberligist Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt steigt in der heimischen Julianum-Sporthalle um 18 Uhr gegen den MTV Vorsfelde in die zweite Saisonhälfte ein.

Die Rollen seien klar verteilt, sagt HF-Trainer Andreas Wiese. „Wir sind der Underdog.“ Aber, so Wiese weiter: „Wir können etwas ziehen, wenn bei uns die Einstellung stimmt.“ Die nackten Zahlen untermauern Wieses Rollenverteilung: Seine Helmstedter müssen nach einigermaßen missglückter Hinserie um den Ligaerhalt kämpfen. Die Vorsfelder, nach magerer 4:8-Punkte-Ausbeute seit Mitte November von Platz 2 auf 5 durchgereicht, bewegen sich mit 16:8 Zählern in ruhigem Fahrwasser.

Dass den vor dieser Spielzeit als Aufstiegskandidat gehandelten Eberstädtern nach der Minus-Serie für den Rest der Saison etwas die Motivation fehlt, glaubt Wiese nicht. Das Team um den früheren Warberg/Lelm-Trainer Daniel Heimann werde sich neue Ziele setzen – langfristig mit Blick auf die kommende Saison richten, kurzfristig aufs Derby in Helmstedt. „Vorsfelde wird gegen uns nicht Larifari-Handball spielen. Sie werden am Samstag alles abschütteln, was in den vergangenen Wochen gelaufen ist“, ahnt Wiese.

Aber auch seine im November und Dezember in die abstiegsbedrohte Zone abgerutschte Mannschaft werde die Negativerlebnisse abgeschüttelt haben, glaubt der HF-Coach. „Die Pause hat gutgetan, jeder hatte mal Zeit für Privates.“ Am vergangenen Wochenende speisten die Helmstedter ihre Köpfe zudem mit frischem Selbstvertrauen, sie gewannen ohne Verlustpunkt ein Vorbereitungsturnier in Haldensleben. „Wir konnten dort viel probieren“, sagt Wiese, der in dieser Woche das Übungspensum wieder merklich angezogen hat. Angriffstraining stand auf dem Programm, denn – so die Analyse der Hinserie –, die Handballfreunde treffen zu selten das gegnerische Tor.

Gegen Vorsfelde werde allerdings die Mentalität jedes einzelnen Spielers entscheidend sein. „Wenn sie passt, haben wir Siegchancen. Wir werden es Vorsfelde nicht leicht machen“, sagt Wiese, der weiter Torhüter Steffen „Oppi“ Klauß (verletzt) ersetzen muss. „Er wird noch einen Monat brauchen“, sagt der HF-Trainer. „Oppi wird frühestens Anfang Februar gegen Plesse wieder ein Thema.“ Ob weitere Ausfälle drohen, lasse sich schwer einschätzen, so Wiese. „Einige fiebern ein bisschen herum. Bei denen müssen wir abwarten.“

Quelle: Helmstedter Nachrichten vom 09.01.2020