Aufatmen – Halle nicht gesperrt

HF Helmstedt-Büddenstedt erwarten am Samstag Hameln.

Es ist eine Tabelle, die sie sich bei den Handballfreunden Helmstedt-Büddenstedt einrahmen müssten. Erstmals in ihrer fast zehnjährigen Oberliga-Historie führen die Helmstedter das Klassement an. Dass das Tabellenbild nach dem 1. Spieltag und dem 30:23-Erfolg der HF in Barsinghausen kaum aussagekräftig ist – sei’s drum! Das Momentum zählt. Die HF wollen an diesem Samstag (18 Uhr) mit einem Sieg gegen den VfL Hameln nachlegen, wollen ihren Spitzenplatz behaupten.

Fast zwei Wochen lang stand indes in den Sternen, ob die Partie wirklich ausgetragen werden kann. Die Julianum-Sporthalle, Heimspielstätte der Helmstedter, sollte gesperrt werden. Ursprünglich, so hieß es nach Informationen der HF-Verantwortlichen, bis Anfang Januar 2022. Der Grund: Reparaturarbeiten am Hallendach stehen an. Konkret geht es um die Oberlichter. Die werden von außen saniert, müssen folglich aus Sicherheitsgründen von innen gestützt und durch Fangnetze gesichert werden.

Die Nachricht des Landkreises Helmstedt kam überraschend für den gesamten Verein. Zehn Teams, für die nach monatelanger Corona-Zwangspause in diesen Wochen der Punktspielbetrieb startet, standen ohne Halle da. Rolf Salomon, Leiter Spielbetrieb bei den HF, warf in den vergangenen zehn Tagen sämtliche Spielpläne aller HF-Teams um, arrangierte Verlegungen, sprach Heimrechttausche ab.

Am Mittwochnachmittag nun die Rolle rückwärts: Sämtliche Mannschaften der HF können aufatmen. Die Julianum-Sporthalle wird für die erforderlichen Arbeiten nur vom 29. September bis zum 5. Oktober gesperrt, womöglich zudem an einzelnen Tagen in den Herbstferien. Wie kam es zu der Terminanpassung? Eine von den HF gegründete „Task Force Hallensperrung“ hatte sich am Montag schriftlich an Helmstedts Landrat Gerhard Radeck gewendet und die Notsituation geschildert. Am Mittwochnachmittag trudelte bereits die Reaktion aus dem Kreishaus bei den Handballfreunden ein. Die Halle bleibt – mit kleinen Ausnahmen – für den Trainings- und Spielbetrieb geöffnet.

Rolf Salomon setzte sich noch am Mittwoch ans Telefon, schrieb zudem E-Mails und Handynachrichten. Stichwort: Kommando zurück! Der Spielbetrieb wird aufrechterhalten.

Auch Markus Kopp, Spielertrainer der Oberliga-Handballer, war erleichtert. Hameln, ebenfalls ein Sieger des 1. Spieltags, kann kommen. Seine Mannschaft sei gerüstet, sagt Kopp. „Alle sind fit.“ Mehr noch: Wille und Leidenschaft seien spürbar, so der HF-Coach, der gleich hinzufügt: „Der Sieg in Barsinghausen hat uns viel Selbstvertrauen gegeben.“

Quelle: Helmstedter Nachrichten vom 23.09.2021

Heimpremiere gegen Topteam

Die Füchse empfangen den FC Viktoria Thiede

Am 25.09. steht um 15:30 Uhr endlich unser erstes Heimspiel nach 18 Monaten auf dem Programm. Wir erwarten den FC Viktoria Thiede, welcher sich mit einem 39:28 gegen den VfL Wolfsburg die Tabellenführung erobern konnte. Aufgrund der großen Verletzungssorgen der Thieder im Rückraum,ist die Höhe des Ergebnisses durchaus eine Überraschung. Wir können uns also vermutlich auf eineeingespielte Truppe und Tempohandball einstellen. Wegen unserer klaren Außenseiterposition haben wir nichts zu verlieren, würden uns aber natürlich dennoch über die ersten zwei Punkte freuen.

Kommt vorbei und unterstützt uns zahlreich im Fuchsbau – gegen ein Spitzenteam der Liga können wir jeden Support gebrauchen!

Im Anschluss bestreitet unsere 1. Herren ihr erstes Heimspiel gegen den VfL Hameln.

Es gelten die 3G-Regeln sowie ein Mundschutz bis zum Sitzplatz. Eingecheckt wird mit der Luca-App oder durch Ausfüllen der Kontaktliste. Alles weitere entnehmt ihr bitte dem Hygienekonzept auf unserer Homepage.

Eure Füchse

30:23! „Richtig runder Auftritt“ zum Auftakt

Die HF Helmstedt-Büddenstedt feiern einen klaren Auswärtssieg bei der HV Barsinghausen.

Traumstart für die Handballfreunde Helmstedt: Bei der HV Barsinghausen setzte sich der Oberligist beim Saisonauftakt mit 30:23 (16:11) durch. Ein Ergebnis, mit dem gemessen am holprigen Verlauf der Saisonvorbereitung der HF nicht zu rechnen war.

„Wenn man alles berücksichtigt, dann war es ein verdienter Sieg“, sagte Helmstedts-Trainer Matthias Rudow. Mit Ausnahme der Anfangsminuten, in denen die Helmstedter einem Rückstand hinterherliefen (2:4, 8.), entwickelte sich eine einseitige Partie. Die HF kontrollierten 50 Minuten lang Ball, Tempo und Gegner. Neuzugang Sven Vogel mit seinem Premieren-Treffer im HF-Trikot glich aus (4:4, 10.), elf Minuten später lagen die HF bereits mit 13:8 vorne. Der Trend zeichnete sich frühzeitig ab. „Wir standen ziemlich sattelfest in der Abwehr“, stellte Rudow nüchtern fest. Das gefürchtet gute Zusammenspiel der Barsinghäuser zwischen Rückraum und Kreisläufer unterbanden die Helmstedter bereits im Ansatz. Das war der Schlüssel zum Erfolg.

Hinter der HF-Abwehr hatte Torhüter Steffen Klauß einen Sahnetag erwischt. Mit zwölf Paraden bis zum Tausch gegen Tom Baum in der 40. Minute gab Klauß seinen Vorderleuten zusätzliche Sicherheit. Mehr noch: Die meisten Abpraller landeten sowohl in der Offensive als auch in der Defensive in den Händen der Helmstedter. Kreisläufer Robin Danneberg profitierte von diesen zweiten Chancen, er war am Ende mit sieben Toren erfolgreichster Helmstedter.

„Insgesamt war es ein richtig runder Auftritt“, freute sich Rudow, der die Geschicke der Mannschaft seit dieser Saison nur noch von der Seitenlinie lenkt. Helmstedts spielender Trainer, Markus Kopp, wurde von Rudow 20 Minuten vor dem Ende als Entlastung der Stamm-Sieben ebenso aufs Parkett geschickt wie Youngster Matti Düsterhöft.

An der Dominanz der Helmstedter änderten die personellen Wechsel nichts. Vom 23:16 (41.) setzte sich die Mannschaft bis zur 51. Minute erstmals auf zehn Tore ab (29:19). Anschließend schalteten die HF in den Verwaltungsmodus, nur Tim Bolecke traf noch (30:22, 59.).

HF: Baum, Klauß 1 – Herda 7, Bruchno 1, Wiebe 1, Bolecke 4, Kopp 1, Düsterhöft 1, Vogel 4, Schlüter 3, Wanzek, Danneberg 7.

Quelle: Helmstedter Nachrichten vom 20.09.2021

Robin Danneberg erzielte sieben Treffer beim 30:23-Sieg in Barsinghausen.

Spielbericht HSG Langelsheim/Astfeld I

Gemischte Gefühle nach unserem Regionsoberligauftakt bei der HSG Langelsheim/Astfeld. Trotz Anfangsnervosität konnten wir in der vollen Halle am Glockenkamp die ersten 20 Minuten gut mithalten und haben uns im Angriff mehr oder weniger an unsere Vorgaben gehalten. Dann sind wir allerdings zu sehr in alte Muster verfallen und haben erzwungenen Heroball gespielt. So ging es mit einem 9:12 Rückstand und die Kabine.

Leider gab es nach dem Wiederanpfiff zunächst keine Besserung, sodass wir zum Teil einem fünf Tore Rückstand hinterherlaufen mussten. In den letzten zehn Minuten – in einer Phase, in der die Schiedsrichter nur noch an beide Mannschaften gleichzeitig 2-Minuten-Strafen verteilten – konnten wir uns mit Wille und Kampfgeist nochmal in die Partie zurück fighten. Selbst 90 Sekunden vor Schluss haben wir mit vier Toren Rückstand noch nicht aufgegeben, allerdings konnten wir auch am Ende keinen Ausgleich mehr erzielen, bekommen im Gegenzug das 26. Gegentor und stehen so zum Auftakt mit leeren Händen da.

Über unsere gesamte Defensiv“leistung“ hüllen wir lieber den Mantel des Schweigens – immerhin haben wir etwas zu trainieren in den nächsten Wochen. Auch wenn wir noch genug Punkte haben, die wir in den nächsten Spielen verbessern müssen, können wir insgesamt trotzdem stolz auf unsere Leistung sein und müssen uns in dieser Liga sicherlich nicht verstecken!

Mund abputzen, weitermachen – und zwar am nächsten Samstag, wenn wir den Tabellenführer FC Viktoria Thiede empfangen.

F. Bunk, C. Sauer, J.-F. Mutz, S. Ickert (3), T. Motzko (2), J. Wedrich, J. M. Müller (6), T. Neumann (1), M. Motzko (4/2), M. Müller (1), D. Bourdy (1), P. Krückeberg-Saathoff (1)

Nuliga ist in der 51. Minute abgeschmiert, daher können wir euch leider die letztendlichen Torerfolge nicht präsentieren.

Bericht über die Vorbereitung

Außenseiter, Underdog, Abstiegskampf – all das beschreibt unsere bevorstehende Saison in der Regionsoberliga Staffel II sicherlich ganz gut. Umso mehr sind wir motiviert!

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie und des Ausfalls von 1 1/2 Saisons hat die HRSON in diesem Jahr ein paar Ligen neu strukturiert. Im Zuge dessen wurden auch wir gefragt, ob wir uns den Sprung in die Regionsoberliga zutrauen. Nach einem teaminternen Gespräch und dem Abwägen von pro und contra haben wir uns einstimmig dazu entschieden, den Schritt in die höhere Liga zu wagen. Wir sind bereit und willens, alles für den maximalen Teamerfolg zu geben und blicken mit Freude, Selbstbewusstsein aber auch dem nötigen Respekt auf die kommenden, schweren Aufgaben.

Nach gut anderthalb Jahren ohne unser aller Lieblingssport stieg die Vorfreude von Woche zu Woche an. Nachdem wir im Mai diesen Jahres mit der Laufchallenge starteten, haben wir uns einen Monat später endlich wieder persönlich treffen und dann auch direkt in unsere kräftezehrende Vorbereitung starten können. Der Abschluss war unser Trainingslager vom 03.09.-05.09. in den heimischen Hallen, mit insgesamt fünf Trainingseinheiten und einem Testspiel verteilt auf drei Tage. Unser Fitnesslevel sollte also auf einem sehr guten Niveau sein, außerdem war die Motivation lange nicht so hoch. Das werden wir auch beides brauchen, um in der höheren Liga bestehen zu können.

Das Highlight der Vorbereitung war aber der Wechsel zu unserer neuen Teamidentität. Wir waren in einem Umbruch und neue Zeiten verlangen neue Herangehensweisen. So waren wir auf der Suche nach einem neuen Image um Spieler, Fans und auch Sponsoren auf uns aufmerksam zu machen. Hilfreich bei der Suche war unser Maskottchen, der Fuchs des Monats. Denn da sowohl unsere Vereinsfarben, als auch die Abkürzung HF perfekt passten, entschieden wir uns für die Helmstedter Füchse. Mit der Veröffentlichung der Helmstedter Füchse wuchs sofort ein neuer Schwung innerhalb
des Teams und es hat sich eine stärkere Verbundenheit untereinander entwickelt. Diese Verbundenheit wollen wir nutzen, um das bestmögliche Ergebnis in der Saison zu erreichen.

Besucht und unterstützt uns bei unseren Spielen, abonniert uns gerne bei Instagram unter dem Namen hf_helmstedter_fuechse und schaut mal in unseren Fanshop unter helmstedter-fuechse.myspreadshop.de.

Wir freuen uns auf euch!
Eure Füchse