HF erwischen „eine Halbzeit zum Vergessen“ 

Spiel der Helmstedter in Duderstadt ist nach 17 Minuten schon entschieden.

Nach einer derben Schlappe in Duderstadt nimmt der Abstieg aus der Oberliga für die Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt immer konkretere Formen an. Beim TV Jahn leisteten sich die erneut mit ganz schmalem Aufgebot angetretenen HF einen eklatanten Fehlstart und unterlagen deutlich mit 16:31 (6:18).

„Es gibt solche Halbzeiten, in denen einem einfach nichts gelingen will, und die erste in Duderstadt war definitiv eine zum Vergessen“, beschrieb HF-Trainer Mathias Rudow. Zwei Wochen, nachdem sie dem TVJ in eigener Halle nur knapp mit 29:30 unterlegen waren, fanden die Helmstedter dieses Mal überhaupt nicht ins Spiel. In der Abwehr fehlte der Zugriff, im Angriff die Präzision bei Pässen und Abschlüssen. Erst nach neun Minuten gelang Sven Vogel der erste HF-Treffer der Partie (1:4).

Und es dauerte weitere knapp neun Minuten, bis die Gäste ihr zweites Tor nachlegten. Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel praktisch schon entschieden: Die Duderstädter waren bereits auf 11:1 davongezogen, ohne allzu großen Aufwand betreiben zu müssen. „Sie haben einfach routiniert ihren Stiefel runtergespielt. Wir haben zwar zwischendurch versucht, taktisch etwas zu ändern, aber auch diese Umstellung hat nichts gebracht“, erklärte Rudow.

Hinzu kam, dass die Gäste eben kaum personelle Alternativen hatten. Dem gerade erst genesenen Jan Schlüter fehlte noch die Kraft, Spielertrainer Markus Kopp war schwer angeschlagen. „Und dann passte es ins Bild der ersten Halbzeit, dass Jan Luca Schülke auch noch eine Faust ins Gesicht bekam und derart benommen war, dass wir ihn vom Feld tragen mussten“, sagte Rudow, dem damit letztlich nur sieben einsatzfähige Spieler blieben.

Das Helmstedter Rumpfteam bewies im zweiten Durchgang aber Moral. „Bis zur 50. Minute haben wir das Spiel ausgeglichen gestaltet. In dieser Phase haben wir es wirklich ganz gut gemacht“, konstatierte der HF-Trainer. Ab dem 13:26 machte sich dann aber der Kräfteverschleiß bemerkbar. In den letzten Minuten bauten die Duderstädter ihren Vorsprung noch etwas aus. Während der TVJ den Klassenerhalt damit praktisch sicher hat, liegen die HF weiter vier Zähler hinter der SG Börde auf einem Abstiegsplatz.

HF: Klauß – Herda 3 Tore, Kolditz, Bolecke 2, Schülke 1, Kopp, Düsterhöft 2, Vogel 6, Schlüter, Wanzek 2.

Quelle: Helmstedter Nachrichten vom 16.05.2022