Effektiv, zielstrebig, konsequent

Helmstedter besiegen Lehrte mit 40:29 und bleiben Erster.

Von Jörg Kleinert

Helmstedt. Die Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt mischen die Oberliga weiter gehörig auf. Im dritten Spiel gab es den dritten Sieg, dieses Mal mit 40:29 (20:15) im heimischen Julianum gegen den Lehrter SV. Netter Nebeneffekt: Die Helmstedter verteidigten durch diesen Erfolg ihren Platz an der Tabellenspitze.

Es dauerte indes bis zur 20. Minute, ehe die Helmstedter Tempo, Spiel und Gegner in den Griff bekamen. Bis dahin machten die Gäste aus dem Osten Hannovers den besseren Eindruck. Lehrte verdichtete geschickt die Räume, verteidigte bissig und setzte über Konter und die „schnelle Mitte“ empfindliche Nadelstiche. Die Folge: Lehrte lag mit 11:10 vorne. HF-Spielertrainer Markus Kopp reagierte, nahm eine Auszeit und rüttelte sein Team wach.

Plötzlich lief es: Nun verteidigten die Helmstedter ihrerseits besser, trafen vorne im Minutentakt und bauten sich bis zur Pause ein Fünf-Tore-Polster auf. Diese Effektivität, Zielstrebigkeit und Konsequenz im Abschluss behielten die Hausherren auch nach dem Seitentausch bei. Gordon Müller, obwohl lange auf der Bank geschont, netzte den Ball mit fast 100-prozentiger Quote 13-mal ein. Tim Wiebe stand ihm mit 9 Toren kaum nach.

Helmstedts Vorsprung schmolz nicht mehr unter 5 Tore Differenz. Jakob Nowak legte mit HF-Tor Nummer 37 (55.) erstmals 10 Tore zwischen beide Teams. Ein Leckerbissen war 9 Sekunden vor dem Abpfiff Tim Wiebes Treffer zum 40:29-Endstand: Er verwandelte per Kempa-Trick das Sahne-Zuspiel seines Bruders Hein.

Aufstellung & Tore Handballfreunde: Gutzeit, Shagluf, Oppenheimer – Eicken 1, Tim Wiebe 9, Hein Wiebe 3, Lopez 6, Müller 13, Timplan, Kopp, Bruchno 3, Nowak 5.

Quelle: Braunschweiger Zeitung, Helmstedt – 18. September 2017 – Helmstedter Sport – Seite 29

Letzter Auftritt für Gutzeit

Lopez und Kopp geben einen aus.

Helmstedt. Abschied von Max Gutzeit: Der Torhüter der Handballfreunde, oftmals nur zu Kurzeinsätzen auf dem Feld, verlässt den Oberligisten auf eigenen Wunsch. „Er will unbedingt spielen“, erzählte HF-Coach Markus Kopp, dessen klare Nummer 1 indes Steffen Oppenheimer ist.

Gegen Lehrte gab Gutzeit seine Abschiedsvorstellung, stand in den Schlussminuten noch einmal zwischen den Pfosten. „Wir werden seinem Wunsch entsprechen und stempeln seinen Pass frei“, sagte Kopp. Nach vierwöchiger Sperre darf Gutzeit für einen neuen Verein auflaufen, mutmaßlich dürfte Landesligist HSV Warberg/Lelm das Rennen machen.

Üppig gefüllt ist bei den Helmstedtern übrigens der „Bier-Vorrat“. Der Schütze eines 30. Treffers in einem Spiel muss seinen Teamkollegen eine Kiste Bier ausgeben, gegen Lehrte traf es Christian Lopez. Da es für Tor Nummer 40 kein internes Abkommen gibt – gegen Lehrte traf Tim Wiebe -, wählte das Team ganz demokratisch. Und: Es traf Coach Markus Kopp. Der fügte sich, denn das Votum fiel einstimmig aus. jk

Quelle: Braunschweiger Zeitung, Helmstedt – 18. September 2017 – Helmstedter Sport – Seite 29

Helmstedter wollen Höhenflug fortsetzen

HF spielen erneut am Freitag. Diesmal ist der Lehrter SV zu Gast.

Von Jörg Kleinert

Helmstedt. Der Blick auf die Tabelle macht allen Beteiligten im Team der Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt Spaß. Zwei Spiele, zwei Siege, Tabellenführung. Ein Höhenflug, der für die Helmstedter in vier Jahren Zugehörigkeit zu Deutschlands vierthöchster Spielklasse eine Premiere bedeutet.

Ihren Superstart wollen die Helmstedter am morgigen Freitag (20 Uhr) im heimischen Julianum mit einem Sieg gegen den Lehrter SV veredeln. „Ganz klar, zu Hause spielen wir auf Sieg“, sagt der neue HF-Cheftrainer Markus Kopp, der mit Ausnahme des verletzten Marius Herda (Sprunggelenk) seine beste Formation auf die Platte schicken kann. Mit der Rückkehr des Spielmachers sei laut Kopp Ende September oder spätestens Anfang Oktober zu rechnen.

Vorbereitet haben sich die Helmstedter in dieser Woche unter anderem mit einer Trainingseinheit in der Magdeburger Hermann-Gieseler-Halle. „Das handhaben wir schon seit drei Jahren so, damit unsere Magdeburger Jungs einmal pro Woche nur eine kurze Anreise haben“, erzählt Kopp.

Vor Freitaggast Lehrte warnt der HF-Verantwortliche. „Das ist eine robuste, sehr gut eingespielte Truppe.“ Bis auf Neubesetzungen auf der Torhüterposition – Lehrte bediente sich bei den Absteigern Barsinghausen und Wittingen – ist die Mannschaft aus der Nähe Hannovers unverändert zusammengeblieben. In den beiden Vergleichen der vergangenen Saison siegte jeweils das Auswärtsteam.

Kopp sieht für Freitag viel Arbeit auf sich und seine Jungs zukommen. „Gegen Lehrte haben wir immer enge Spiele gehabt. Das wird auch dieses Mal so sein.“

Quelle: Braunschweiger Zeitung, Helmstedt – 14. September 2017 – Helmstedter Sport – Seite 31

Der Ex wird zum neuen „Co“ bei den HF

Tristan Staat kehrt zu den Handballfreunden zurück. Markus Kopp ist neuer Cheftrainer der Helmstedter.

Von Jörg Kleinert

Helmstedt. Nächster Paukenschlag bei den Handballfreunden Helmstedt-Büddenstedt: Nachdem Trainer Sven Liesegang zwei Tage vor Saisonbeginn aus privaten Gründen überraschend sein Amt beim Oberligisten zur Verfügung gestellt hatte, ist die Frage nach dem Nachfolger geklärt.

Markus Kopp, bislang Co-Trainer, wird neuer Chef an der Seitenlinie. Ihm zur Seite steht ab sofort ein alter Bekannter. Liesegang-Vorgänger Tristan Staat kehrt als Co-Trainer zu den Handballfreunden zurück – jedoch eingeschränkt, denn der 27-jährige A-Lizenz-Inhaber trainiert weiter die A-Jugend des BSV 93 Magdeburg, mit der er in dieser Saison den Bundesliga-Aufstieg anpeilt. „Wenn es Spielüberschneidungen gibt, bleibt Tristan bei seinerA-Jugend“, verdeutlicht Kopp.

Der ist heilfroh über die Staat-Rückkehr, die Gunnar Mollenhauer, sportlicher Leiter der HF, am Wochenende in trockene Tücher brachte. „Ich habe immer gesagt, dass ich eine Unterstützung dringend brauche“, betont Kopp, der seine Mannschaft weiter als Spieler unterstützt. „So groß ist unser Kader nicht, dass ich einfach aufhören könnte“, sagt das HF-Urgestein. Staat betrachtet der neue Helmstedter Chefcoach als ideale Ergänzung: „Er kennt große Teile der Mannschaft, des Umfeldes und er kennt die Oberliga. Das erleichtert den Einstieg.“

Am Freitag (20 Uhr) im vorgezogenen Heimspiel gegen den Lehrter SV wird Staat das Team indes noch nicht unterstützen. Der Magdeburger hat einen privaten Termin. Seinen Wiedereinstieg auf der Helmstedter Bank feiert der 27-Jährige eine Woche später beim Auswärtsspiel gegen Schaumburg.

Quelle: Braunschweiger Zeitung, Helmstedt – 14. September 2017 – Helmstedter Sport – Seite 31

HF-Junioren mit bösem Fehlstart

13:31-Pleite in Hänigsen.

Helmstedt. Mit einer bitteren und verdienten Niederlage im Gepäck kehrten die C-Jugend-Handballer der HF Helmstedt Büddenstedt von ihrem ersten Saisonspiel in der Landesliga zurück. Beim TSV Friesen Hänigsen unterlagen die Kreisstädter klar mit 13:31 (5:16).

Den Handballfreunden stand kein einziger Auswechselspieler zur Verfügung, „aber der Gegner hatte auch nur einen Spieler auf der Bank. Das konnten wir also nicht als Ausrede anführen“, sagte Clemens Spelly, einer der HF-Trainer.

Die Gäste fanden nie richtig ins Spiel, liefen bereits nach zehn Minuten einem 7-Tore-Rückstand hinterher. „Die einfachsten Dinge wollten nicht funktionieren und die Mannschaft leistete sich einen technischen Fehler nach dem anderen“, schilderte Spelly. Hänigsen nahm diese dankbar an, lief einen Tempogegenstoß nach dem nächsten oder kam durch einfachen und disziplinierten Angriffshandball zu guten Abschlüssen.

„Eine richtige Abwehr haben wir eigentlich zu keinem Zeitpunkt gestellt. Unserem Torwart Calvin Stickel war es zu verdanken, dass die Niederlage nicht noch deftiger wurde“, so Spelly.

Handballfreunde: Stickel – Holtappels, Reyer, Cevik 7, Haese 3, Rosigkeit 2, Schmidt 1. r.

Quelle: Braunschweiger Zeitung, Helmstedt – 14. September 2017 – Helmstedter Sport – Seite 32