Selbstbewusst auftreten – Favoritenrolle bestätigen

HF empfangen punktloses Schlusslicht.

Jörg Kleinert

Helmstedt. Selten waren die Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt in den vergangenen Monaten mehr Favorit als an diesem Samstag. Der Oberligist hat um 18 Uhr Schlusslicht TG Münden zu Gast in der Julianum-Sporthalle. Die Süd-Niedersachsen sind Abstiegskandidat Nummer 1. Nach 16 von 26 Spieltagen steht die TG ohne Punktgewinn am Tabellenende.

Die HF, mit 17:15 Zählern Tabellensechster, können sich mit einem Erfolg gegen Münden sowie in der kommenden Woche im Freitag-Heimspiel gegen die SG Börde Handball das wohl entscheidende Polster zu den Abstiegsrängen schaffen. Bereits das Hinspiel in Münden war eine klare Sache: Die HF siegten im vergangenen September mit 33:26.

„Wir haben seit Jahresbeginn drei gute Spiele hingelegt, sind ungeschlagen. Also sollten wir so selbstbewusst sein zu sagen, dass wir Favorit sind“, meint auch HF-Spielertrainer Markus Kopp, der gegen Münden im Gegensatz zum jüngsten Auftritt in Söhre (29:29) wieder mit einer voll besetzten Bank rechnen kann. Soll heißen: Alle Spieler sind fit.

Einzig der zuletzt so treffsichere Jakob Nowak fehlt wegen einer Uni-Pflichtveranstaltung. Für Nowaks Posten im Rückraum und als vorgezogene Spitze der jüngst so erfolgreich praktizierten 5:1-Abwehr habe er indes ausreichend Alternativen, sagt Kopp. Nowaks Reichweite in der Defensive werde zwar fehlen, stattdessen könne die offensive Spitze der 5:1-Abwehr aber auch von schnellen Leuten besetzt werden. Ein Kandidat sei etwa Johannes Frenkel. Der Spielgestalter der HF fehlte zuletzt wegen eines grippalen Infekts, ist gegen Münden aber zurück im Team und eine jener von Kopp angesprochenen Alternativen für Rückraum und Abwehr. Gleiches gilt für Christian Lopez: schnell, griffig, gut im Umschaltspiel – genau jene Fähigkeiten, die nötig sind, um nach Ballgewinnen ins Konterspiel zu kommen.

Grundsätzlich wolle er aber eine vernünftige Einstellung seiner Jungs sehen, betont der HF-Spielertrainer. „Münden will sicher nicht ohne Punktgewinn durch die Saison gehen. Wir wollen aber auf keinen Fall die sein, gegen die sie erstmals punkten“, so Kopp. „Ich hoffe nicht, dass wir mit laxer Einstellung an die Sache gehen.“

Quelle: Braunschweiger Zeitung, Helmstedt – 14. Februar 2019 – Lokalsport Helmstedt – Seite 27

Kräfte schwinden am Ende – HF spielen 29:29

Spielertrainer Kopp trauert Sieg hinterher.

Jörg Kleinert

Helmstedt. Es war ein Remis, das sich für Handball-Oberligist HF Helmstedt-Büddenstedt ein Stück weit wie eine Niederlage anfühlte. Das 29:29 (14:14) am Sonntagabend bei den Sportfreunden Söhre war vermeidbar. Vier Minuten vor dem Abpfiff lagen die HF noch mit 28:26 vorne. 40 Sekunden vor dem Ende kassierten die Helmstedter in Unterzahl – Sascha Timplan brummte eine Zeitstrafe ab – aber das 29:29 und mussten die Partie mit vier Feldspielern beenden, weil auch Pascal Koitek 25 Sekunden vor dem Schlusssignal hinausgestellt wurde.

„Schade, dass es nur zu einem Punkt gereicht hat“, meinte HF-Spielertrainer Markus Kopp. „Wir haben im Prinzip über das gesamte Spiel geführt. Söhre durfte sich am Ende freuen über das Unentschieden.“ Es seien knifflige personelle Voraussetzungen gewesen, unter denen der Auftritt seiner Mannschaft in Hildesheims Süden litt, so Kopp.

Nach Linkshänder Roman Bruchno (familiäre Gründe) sagten kurzfristig Linkshänder Jens Osterloh und Regisseur Johannes Frenkel wegen Erkrankungen ab. „Wir mussten also ohne Linkshänder im Rückraum auskommen. Und da Johannes zuletzt extrem gut drauf war, fehlten uns seine Tore und Ideen“, erklärte Kopp weiter. Mehr noch: Weil sich Kopp aufs Coachen konzentrieren musste – Co-Trainer Tristan Staat war nicht mitgereist -, fiel er ebenfalls für die personelle Rotation aus. Mit der Folge, dass die HF mit nur acht Feldspielern auskommen mussten.

Während Söhre sich auf eine voll besetzte Ersatzbank stützen konnte, schwanden den Helmstedtern in den Schlussminuten etwas die Kräfte. „Und da Kondition gleich Konzentration ist, haben wir uns gegen Ende des Spiels den einen oder anderen Patzer zu viel geleistet“, erzählte Kopp. Er spielte auf zwei Würfe an, die nicht wie erwartet den Weg ins Söhrer Tor fanden. Treffen die Helmstedter, gehen sie als Sieger vom Parkett. So aber bäumte sich Söhre in den Schlussminuten noch einmal auf und glich Helmstedts Zwei-Tore-Führung noch zum 29:29-Endstand aus.

„Wir sind in den Schlusssekunden bei doppelter Unterzahl kein Risiko mehr eingegangen“, beschrieb Kopp. „Ein Punkt war uns lieber als womöglich gar keiner.“ Seine Mannschaft werde sich nun auf die beiden anstehenden Heimspiele gegen Schlusslicht Münden und die SG Börde Handball konzentrieren. Holen die HF zwei Siege, legen sie den Grundstock für den vorzeitigen Klassenerhalt.

Handballfreunde:Klauß, Shagluf – Koitek 6, Rudow 4, Wiebe 5, Bolecke 5, Lopez 2, Timplan, Schlüter, Nowak 7, Kopp.

Quelle: Braunschweiger Zeitung, Helmstedt – 11. Februar 2019 – Lokalsport Helmstedt – Seite 23

Kopp: Wir wollen Wiedergutmachung

HF Helmstedt-Büddenstedt haben mit den SF Söhre noch eine Rechnung offen.

Jörg Kleinert

Helmstedt. Zwei deutliche Siege zum Einstieg in die zweite Saisonhälfte: Die Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt haben bei der HSG Plesse-Hardenberg (39:30) und gegen den MTV Braunschweig?II (36:26) die Basis gelegt, um sich früh in der Saison von den abstiegsgefährdeten Rängen abzusetzen. Am Sonntag (17 Uhr) wollen die HF nachlegen. Sie treten beim Tabellenvierten SF Söhre an.

„Wir fahren mit breiter Brust nach Söhre“, sagt HF-Spielertrainer Markus Kopp. Die Köpfe seiner Spieler sind nach den jüngsten Erfolgen mit frischem Selbstvertrauen gespeist. In Söhre sei durchaus Zählbares drin, so Kopp. Die beiden jüngsten Vergleiche mit den Sportfreunden endeten jeweils mit einem Tor Differenz – am vorletzten Spieltag der vergangenen Saison siegten die HF mit 37:36, in der Hinrunde dieser Spielzeit siegte Söhre in Helmstedt mit 28:27. Eine ärgerliche Niederlage, die Kopp noch immer wurmt. Seine Mannschaft führte bis wenige Sekunden vor dem Ende und ging doch noch als Verlierer vom Parkett. „Wir wollen Wiedergutmachung.“

Dass Söhre erster Verfolger des Spitzentrios Vinnhorst, Vorsfelde und Nienburg ist, überrascht Helmstedts Trainer nicht. „Sie haben mit Sven Lakenmacher einen guten Trainer“, so Kopp. Der Ex-Nationalspieler und Olympia-Teilnehmer (Sydney, 2000) hatte Söhre 2016 übernommen und sofort aus der Verbands- in die Oberliga geführt. Auch auf dem Feld sei Söhre bestens aufgestellt, findet Kopp. „Die Mischung aus jung und alt passt bei denen. Die wissen alle, wie Handball funktioniert.“

Diese Mischung gibt es aber auch bei den Helmstedtern. Die Routiniers wie Kopp, Keeper Steffen Klauß, Winterzugang Matthias Rudow und Linkshänder Roman Bruchno haben Spieler um sich, die ausnahmslos knapp unter oder knapp über 20 Jahre alt sind. Und es sind am Sonntag alle an Bord, wenn die Reise an den südlichen Stadtrand Hildesheims startet. Eventuell aber mit einer Ausnahme, denn Bruchno fehlt womöglich aus familiären Gründen.

Quelle: Braunschweiger Zeitung, Helmstedt – 7. Februar 2019 – Lokalsport Helmstedt – Seite 35

Starke Defensivarbeit: HF siegen 36:26

Helmstedt-Büddenstedts junge Spieler glänzen gegen MTV Braunschweig II.

Jörg Kleinert

Helmstedt. Der Start des Oberligisten Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt ins neue Jahr darf getrost als gelungen bezeichnet werden. Im Heimspiel gegen den MTV Braunschweig II setzte sich das Team um Spielertrainer Markus Kopp mit 36:26 (17:13) durch. Bereits eine Woche zuvor bei der HSG Plesse-Hardenberg (39:30) waren die Helmstedter als klare Sieger vom Parkett gegangen.

Es war ein Heimspiel der Handballfreunde, dem die jungen Spieler den Stempel aufdrückten. Die älteren Akteure schonten sich entweder 60 Minuten auf der Bank (Kopp, Roman Bruchno) oder kamen erst in der Schlussphase zu einem Kurzeinsatz (Matthias Rudow). Tim Wiebe, sonst zuverlässiger Torschütze aus dem linken Rückraum, kam wegen Trainingsrückstands (berufliche Gründe) nur in der Abwehr zum Einsatz.

Taktisch gingen es die Helmstedter so wie vor Wochenfrist gegen Plesse an. Jacob Nowak agierte als vorgezogene Spitze der offensiv ausgerichteten 5:1-Abwehr. Dank seiner Größe und Armspannweite schaffte es der 21-Jährige, den Gästen mehrfach die Bälle abzufangen oder einfach nur die Passwege zuzustellen.

Kopp lobte indes nicht nur Nowak für dessen aufmerksame Defensivarbeit. „Die komplette Mannschaft hat in der Abwehr überzeugt.“ Ein Beispiel: Christian Lopez deckte dieses Mal die linke Abwehrseite ab und machte es dem Drittliga-erprobten Lars Körner im Braunschweiger Dress enorm schwer, Zug zum Tor zu entwickeln.

Auch in der Offensive lief es bei den Hausherren wie gewünscht. Bei Ballgewinnen schalteten die Helmstedter sofort in den Hochgeschwindigkeits-Modus. Pascal Koitek über den rechten Flügel, Tim Bolecke über die linke Außenbahn, Jacob Nowak als Ballverteiler und Nachrücker in der Zentrale – dem Tempo der Handballfreunde hatten die Braunschweiger in der Rückwärtsbewegung ab der 20. Minute wenig entgegenzusetzen. Nach ausgeglichenem Beginn zogen die Helmstedter zur Pause auf vier Tore weg.

Dieser Trend setzte sich nach dem Seitentausch fort. Die Partie wurde immer einseitiger. Ballgewinn, Konter, Tor Helmstedt – das Schema wiederholte sich. Nach 37?Minuten war die Partie beim 23:16 quasi vorentschieden. In der 53. Minute und nach Boleckes Treffer lagen beim 33:23 erstmals zehn Tore zwischen beiden Teams.

Da hatte HF-Coach Kopp längst die personelle Rotation in Gang gesetzt – einzig sich selbst und Linkshänder Bruchno beließ er diesmal im Ruhemodus.

HF:Shagluf, Klauß – Koitek 10/5, Frenkel 4, Wiebe, Kopp, Bruchno, Timplan 1, Osterloh 2, Bolecke 6/1, Nowak 8, Schlüter 1, Rudow, Lopez 4.

Quelle: Braunschweiger Zeitung, Helmstedt – 4. Februar 2019 – Lokalsport Helmstedt – Seite 22

HF: Positives Punktekonto als Ziel

Handball-Oberliga Der MTV Braunschweig II ist zu Gast in der Julianum-Sporthalle.

Jörg Kleinert

Helmstedt. Der 39:30-Sieg zum Jahresauftakt bei der HSG Plesse-Hardenberg sorgte bei den Handballfreunden Helmstedt-Büddenstedt für ein Durchatmen – kein tiefes, aber ein vernehmbares, da die Mannschaft das Abrutschen Richtung Abstiegsränge verhindert hat.

Der Auftaktsieg wäre indes nur die Hälfte wert, wenn der Oberligist am morgigen Freitag nicht nachlegt. Im Heimspiel gegen den MTV Braunschweig II (20 Uhr, Sporthalle Julianum) soll der nächste Erfolg her. Der würde dafür sorgen, dass das Punktekonto der HF wieder positive Zahlen aufweist.

In der derzeitigen Phase der Saison werden Weichen gestellt. Jeder doppelte Punktgewinn hilft, Planungssicherheit zu bekommen. Kurios: Zwischen Platz 4 und dem ersten Abstiegsplatz liegen nach 14 von 26 Spieltagen nur sieben Zähler. Die HF sind Siebter, das Punktekonto ist ausgeglichen. Eine trügerische Zwischenbilanz. Denn mit der Braunschweiger Drittliga-Reserve reist ein Team an, das sich als Aufsteiger nach schwachem Saisonstart inzwischen akklimatisiert hat und mit zehn Punkten vehement seinen Nichtabstiegsplatz verteidigt. Für HF-Spielertrainer Markus Kopp kommt diese positive Entwicklung der Löwenstädter nicht überraschend. „Für mich ist das quasi ein Farmteam der Drittliga-Mannschaft des MTV. Die haben viele junge Leute dabei, die sich für die 3. Liga empfehlen wollen.“

Dem Braunschweiger Talent setzen die Helmstedter eine Mischung aus Erfahrung und Jugend entgegen. Erfahrung bringen etwa Matthias Rudow und Roman Bruchno mit, die beide wieder zum Kader gehören. Rudow hat seinen grippalen Infekt überwunden, der mehrfache Familienvater Bruchno steht nur in Heimspielen zur Verfügung. Somit hat Kopp die Qual der Wahl. „Der Kader ist voll besetzt“, sagt er. „Wir sind bereit.“

Quelle: Braunschweiger Zeitung, Helmstedt – 31. Januar 2019 – Lokalsport Helmstedt – Seite 027