Kategorie: Hauptseite

Personelle Sorgen am Samstagabend 

FÜCHSE MIT SCHWEREM AUSWÄRTSSPIEL 

Die ersten beiden Saisonspiele hat man sich in Helmstedt anders vorgestellt. Mit 0:4 Punkten und einer Tordifferenz von bereits -22, finden sich die Füchse am Tabellenende der Regionsoberliga Staffel 1 wieder. Aus diesem Grund gab es unter der Woche auch eine Teambesprechung, um die derzeitigen Probleme zu analysieren, aber vor allem Lösungsansätze zu finden. Nach dem Auftritt am letzten Wochenende und den nun zusätzlichen personellen Problemen, gleicht die Auswärtsfahrt nach Salzgitter Thiede einer Herkulesaufgabe.

Zu den weiterhin fehlenden Markus Kopp (Urlaub) und Kevin Hillebrand (bis zum 18. Geburtstag nicht spielberechtigt), gesellen sich nun auch noch Calvin Stickel (Arbeit), Philipp Krückeberg-Saathoff, Louis Reyher, Daniel Bourdy (alle privat verhindert) und Jan Morten Müller (Corona) mit dazu. Bei Sven Müller (Erkältung) kann erst kurzfristig entschieden werden, ob ein Einsatz stattfinden kann. Der in dieser Saison noch gar nicht aktiv gewesene Stefan Ickert wird frühestens nächste Woche in den Trainings- und im Idealfall auch Spielbetrieb einsteigen. Immerhin können die beiden Torhüter Christian Sauer und Julian Grössing mal wieder ins Spielgeschehen eingreifen. Insgesamt natürlich mehr als schlechte Voraussetzungen, um am Samstagabend um 19:30 Uhr ein Auswärtsspiel zu bestreiten. So wird auch Trainer Jan-Fabian Mutz sein Trikot überstreifen müssen. Eine positive Personalie gibt es dann aber doch noch zu vermelden: Handballfreunde-Vorstandsmitglied und regelmäßiger Trainingsgast André Schwahn, wird nach jahrelanger Abstinenz sein Comeback auf der Platte geben. 

Der F.C. Viktoria Thiede, welcher selbst an seinem bisher einzigen Spieltag mit 25:30 gegen SG Sickte/Schandelah verlor, hat grundsätzlich ein ähnliches Spielkonzept, wie der Tabellenführer am letzten Wochenende: Über eine offensivere Deckung in Tempogegenstöße zu kommen oder im Positionsspiel die treffsicheren Außen frei zu spielen. Außerdem dürfte man in Thiede nach diesem Auftakt der Füchse und dem Kader, der am Samstag zur Verfügung steht, von nichts anderem als einem Heimsieg ausgehen. Spieltertrainer Mutz beschreibt die Ausgabgslage wie folgt: „Meine Erwartungen an das Spiel sind aufgrund der Herausforderungen gering. Wir müssen mental einen Gang hochschalten und die Trainingsleistungen auf die Platte bekommen. Die Jungs sind gut in Form, leider bekommen wir es im Spiel nicht gezeigt. Jetzt die Forderung nach einem Sieg auszurufen, wäre das falsche Signal und würde die Blockaden nur verstärken. Am Samstag geht es nur darum den ersten Stein für einen positiveren Saisonverlauf zu setzen, mehr leider nicht“. Dem Underdog aus Helmstedt eröffnet sich dementsprechend also eigentlich nur die Chance, durch Wille, Einsatzbereitschaft und Teamgeist positiv zu überraschen.

THW-Handballcamp powered bei EEW

Die Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt hatten kürzlich das THW-Handballcamp vom Bundesliga-Spitzenverein THW Kiel in der Julianumhalle zu Gast. 24 Mädchen und Jungen aus der männlichen und weiblichen C- und D-Jugend konnten sich einen Tag lang unter fachkundiger Anleitung eines erfahrenen Trainers bei mehreren Trainingseinheiten austoben.

„Das ganze Camp haben wir dank der Unterstützung des Unternehmens EEW – Energy from Waste für unsere Handballerinnen und Handballer kostenfrei angeboten“, freute sich Juliane Kopp, Jugendkoordination der Handballfreunde. Neben den Trainingseinheiten bekamen alle Teilnehmer eine Komplettausstattung – bestehend aus einem Trikot mit den jeweiligen Namen beflockt, einer Hose und passenden Socken. „Zur Mittagspause erhielten alle Akteure noch eine warme Mahlzeit, die unser Förderverein HF Pool 100 e.V. spendiert hat“, ergänzte Juliane Kopp.

Derbe Heimpleite vor vollen Rängen

FÜCHSE WERDEN AUCH IM ZWEITEN SPIEL DEKLASSIERT

Es fällt wahrlich schwer, etwas positives aus dem Auftritt vom Samstag zu ziehen. Zu ängstlich und zögerlich zeigte sich der Helmstedter Angriff in nahezu jeder Aktion. Die großen Lücken der offenen Sickter Deckung wurden viel zu selten genutzt, die Verantwortung viel zu oft zum Nebenmann weitergeschoben. Außerdem ermöglichten viele Fehlpässe teilweise einen Tempogegenstoß nach dem anderen. Doch auch im Positionsangriff konnte der Tabellenführer viel zu leicht zu Toren kommen. Egal ob freie Würfe und Durchbrüche aus dem Rückraum, oder die zahlreichen Treffer von den Außen. Die Helmstedter Abwehrarbeit, welche am letzten Wochenende noch positiv hervorgehoben werden konnte, war am Samstag nichtexistent. Trainer Mutz hatte nicht viel zum Spiel zu sagen: „Ab jetzt steht fest: Wir sind im Abstiegskampf, unsere vorgenommenen Ziele sind hinfällig. Ich kann mich nur bei den Zuschauern entschuldigen für diese Leistung“.

Bereits von Beginn an zeigten die Männer aus Sickte/Schandelah, dass sie die Partie gewinnen wollen und konnten das Spiel letztendlich auch sehr früh für sich entscheiden. Mit Feuer und Dampf ging es über ein 2:8 (10.) und 6:17 (23.) mit einem 13:21 in die Kabinen. Zu keiner Zeit gab es ein Aufbäumen oder gegenseitiges Pushen, die Helmstedter Füchse haben sich nahezu kampflos ihrem Schicksal hingegeben. Auch nach der Pause ließen die Gäste keinerlei Zweifel aufkommen, wer die bessere und willensstärkere Mannschaft ist. Sie starteten direkt mit einem furiosen 6:0-Lauf nach Wiederanpfiff (13:27, 38.). Dieser 13, 14 Tore-Vorsprung wurde bis zum Schluss gehalten, so dass am Ende ein völlig verdienter 29:42 Auswärtssieg für die SG Sickte/Schandelah zu Buche steht. 

F. Bunk, C. Stickel – H. Behling (1), D. Bourdy (2), L. Brokof, P. K-Saathoff (2), J.M. Müller (5), M. Müller (8), S. Müller, T. Neumann (3), L. Reyher (2), L. Störmann (4), J. Wedrich (2)

Gemeinsam zum Sieg

FÜCHSE HABEN EINIGES GUTZUMACHEN

Nach der heftigen Auftaktpleite am Sonntag, brennen die Helmstedter Jungs auf Wiedergutmachung. „Für das Spiel gibt es nur eine Marschrichtung: gemeinsam zum Sieg. Statt Enttäuschung gab es durch die Niederlage einen erneuten Motivationsschub im Team. Das zeigt den Willen der Mannschaft, sich endlich zu belohnen“, sagt Trainer Mutz im Vorfeld des ersten Helmstedter Heimspiels. 

Die Trainingseinheiten unter der Woche fanden zwar nur mit geringer Teilnehmerzahl statt, dafür konnte sich auf Feinheiten konzentriert und die geschundenen Körper etwas geschont werden. Am Wochenende können die Füchse personell dann fast aus dem Vollem schöpfen. Nur Markus Kopp (Urlaub), Christian Sauer (verletzt) und Kevin Hillenbrand (fehlende Spielerlaubnis) stehen dem Coach nicht zur Verfügung. 

Gegner im heimischen Fuchsbau ist der unbekannte Aufsteiger SG Sickte/Schandelah, welcher am letzten Sonntag mit einem Sieg in die Saison gestartet ist und von Mutz dementsprechend nicht unterschätzt wird: „Es wird kein Selbstläufer, denn Sickte ist nicht ohne Grund aufgestiegen, aber wir wollen zeigen, was wir können und beweisen, dass Fallersleben nur ein Ausrutscher war“. Die Helmstedter Füchse wollen sich indes auf ihre eigenen Stärken besinnen und dem Gegner ihr Spiel aufzwängen. 

Unabhängig vom Spiel selbst, werden den Zuschauern mit Fassbier und weiteren Getränken, Snacks sowie Merchandise noch weitere Schmankerl geboten. „Wir wollen den HF-Familien-Tag am 24.09. gerne mit einem Sieg abrunden und hoffen auf zahlreiche Besucher“, so Mutz. Bereits ab 11:00 Uhr gibt es in der Julianum Halle Handball: mit der männlichen E- und D-Jugend, sowie der zweiten und ersten Damen, spielen weitere Helmstedter Mannschaften ihr erstes (Saison-)Heimspiel. Anwurf der Herren ist dann um 19:00 Uhr. 

Dämpfer zum Auftakt

FÜCHSE SCHEITERN AN EIGENER CHANCENVERWERTUNG

„Das Ergebnis ist natürlich enttäuschend und nicht das, was wir uns als Mannschaft vorgestellt haben“, so Trainer Jan-Fabian Mutz nach der Auftaktpleite in Fallersleben. Bei einem 22:13 scheint es schwer zu glauben, doch der schmale Kader aus Helmstedt hat am Sonntag grundsätzlich kein schlechtes Spiel gezeigt. Die Chancenverwertung war allerdings eine absolute Katastrophe. 1/9 von den Außen, 1/3 7-Meter, zahlreiche unglückliche und unplatziert Abschlüsse vom Kreis oder aus dem Rückraum – so lässt sich kein Spiel gewinnen!

Bis zum Wurf, sah es im Großen und Ganzen gut aus, die Spielzüge führten immer wieder zu freien Abschlussmöglichkeiten und die mannschaftliche Geschlossenheit war durchgängig vorhanden. Außerdem konnte sich die Abwehr- und Torhüterleistung mit nur 22 Gegentoren sehen lassen. Dies sieht auch Mutz so: „Zufrieden bin ich dennoch in weiten Teilen, denn wir haben in der Abwehr sehr gut gestanden, im Angriff gut kombiniert und den Willen zum Siegen gezeigt – in jeder Minute. Am Ende standen leider über 20 Fehlwürfe zu Buche, davon viele gut herausgespielte, freie Würfe“.

Nach dem einzigen Führungstreffer (0:1, 2.) gab es bis zu 11. Minuten direkt einen 5:0 Lauf für die Gastgeber. Über ein 9:4 (21.) ging es mit 11:7 in die Pause. Mit einem verbesserten Trefferbild wäre noch alles drin gewesen, doch leider setzte sich der Helmstedter Chancewucher weiter fort. Spätestens beim 17:8 (42.) war wohl jeder Glaube dahin. Letztendlich war gegen die sehr hart, teils auch überhart spielenden Fallersleber mehr drin gewesen. 

Doch Mutz richtet den Blick bereits nach vorne: „Diese Woche werden wir viel für den Abschluss tun, denn bei nur 22 Gegentoren sollte normalerweise ein Sieg für uns herausspringen. Hoffentlich ist dies nur ein letztes Detail auf dem Weg zu unserem ersten Sieg, bestenfalls schon Samstag“. Dort empfangen die Füchse in ihrem ersten Heimspiel der Saison den Aufsteiger SG Sickte/Schandelah.

F. Bunk, C.L. Stickel – H. Behling, D. Bourdy, L. Brokof, M. Kopp (4), P. K-Saathoff (3), J.F. Mutz, M. Müller (2), T. Neumann (2), J. Wedrich (2)