06.10.2008 – Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt siegen 30:26 gegen Plesse-Hardenberg

Heimspiele sind für die Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt weiterhin eine sichere Bank. Nach 26:0 Punkten im Julianum in der vergangenen Landesliga-Aufstiegssaison feierte die Mannschaft von Trainer Sven Balzer im zweiten Verbandsliga-Heimspiel der neuen Spielzeit gegen die HSG Plesse-Hardenberg mit 30:26 (13:9) den zweiten Sieg.

„Wir sind froh über die Punkte, denn die lassen uns durchatmen“, sagte Balzer nach 60 nicht immer hochklassigen Minuten. Der knappe Vorsprung drückt indes nicht aus, dass sich die Hausherren über weite Strecken überlegen präsentierten. Mit einem 5:0-Blitzstart (5.) legten die Handballfreunde den Grundstock für den Erfolg. Hinter einer sattelfesten Abwehr glänzte einmal mehr Keeper Sascha Baier, der im ersten Durchgang 15 Würfe abwehrte.

Leichtsinn vor dem gegnerischen Gehäuse verhinderte eine noch deutlichere Führung. „Wir haben unseren Rückraum zu schlecht ins Spiel gebracht“, klagte Balzer. Plesse bekam kurzzeitig Oberwasser und glich zum 7:7 aus, ehe die Hausherren die Zügel wieder anzogen.

Mit dem sicheren Baier im Rücken setzten sich die Handballfreunde über 12:8 und 19:11 auf 25:16 ab. Dennoch war Balzer nicht immer einverstanden mit dem, was seine Schützlinge auf dem Parkett boten. „Oft haben wir zu hektisch agiert und die Bälle ohne Not aufs Tor geworfen.“ In den Schlussminuten beschränkten sich die HF-Spieler darauf, den Vorsprung zu verwalten. „Leider haben wir keine Schippe mehr draufgelegt, nicht mehr clever genug gespielt und uns zu sehr in Einzelaktionen verstrickt“, erzählte der HF-Trainer.

Die Gäste durften sich gegen die in der Abwehr nun lässig zu Werke gehenden Hausherren noch ausgiebig am Torewerfen beteiligen und betrieben Ergebniskosmetik.

HF: Baier, Neubauer – Disselhoff (3), Schrader, Wilke (1), Motz (3), Voigt (1), Asselmeyer (1), Zeitel (3), Krause (9), Majewski (9).

Quelle: www.newsclick.de

01.10.2008 – Trainer sehen Handballfreunde-Team in der Pflicht

Zweites Heimspiel in der Julianum-Sporthalle: Am Sonnabend empfangen die HF Helmstedt-Büddenstedt die HSG Plesse-Hardenberg. Nach der zweiten Auswärtsniederlage dieser noch jungen Saison stehen die Helmstedter erneut unter Zugzwang, wenn sie nicht von Beginn an im unteren Tabellenfeld beheimatet sein möchten. Die neu gegründete Spielgemeinschaft unserer Gäste steht derzeit mit 5:3 Punkten auf dem vierten Rang. Nach einer mehr als enttäuschenden 34:22-Heimpleite gegen den aktuellen Tabellenführer SG Zweidorf/Bortfeld steigerte sich das Burgenteam von Trainer Dietmar Böning-Grebe zusehends. Nach einem 27:24-Sieg in Bergen gewann sein Team daheim gegen die HSG Heidmark überraschend deutlich mit 32:14. Anschließend behielt unser Gegner seine weiße Weste im fremden Hallen. Beim 28:28 in Rosengarten holten sie immerhin einen Punkt.

Für die Hausherren von der Masch gilt es, die Partie des vergangenen Wochenendes vergessen zu machen. Zu tief saß der Stachel der Enttäuschung nach der 27:23-Niederlage gegen keineswegs stark aufspielende Heidmarker. 22 technische Fehler, zudem eine schwache Torausbeute – diese Fehler dürfen sich die Helmstedter gegen Plesse-Hardenberg nicht erlauben. „Die gesamte Mannschaft steht nach der verkorksten Auswärtsfahrt in der Pflicht. Fast der komplette Kader hat etwas gutzumachen“, fordert HF-Trainer Sven Balzer von allen Spielern. Verzichten muss er dabei auf Abwehrspezialist Dennis Eppers. Das muss jedoch kein Nachteil sein: „In der Vergangenheit haben unsere Jungs immer noch eine Schippe draufgelegt, wenn Dennis fehlte“, hofft Balzer auch auf eine Steigerung im Defensivverbund: „Hier müssen wir deutlich aggressiver als in den letzten Spielen agieren. Der Gegner muss auch mal merken, dass wir körperbetonten Sport betreiben. Hinzu erwarten wir, dass wir zusätzlich andere Undiszipliniertheiten ablegen, damit wir gegen unsere starken Gäste auch eine Chance haben. Dabei benötigen wir auch die Unterstützung unserer Fans“, so Balzer abschließend.

01.10.2008 – Nur Sascha Baier erreicht bei der Heidmark Normalform

Handballfreunde verlieren 23:27

Ernüchterung herrschte nach dem Abpfiff der Verbandsligapartie bei der HSG Heidmark bei den Handballfreunden Helmstedt-Büddenstedt. Das Team von Trainer Sven Balzer verlor nach indiskutabler Leistung gegen nur durchschnittliche Gastgeber mit 23:27 (12:15).

Zahlreiche Zeitstrafen, eine rote Karte (30.) gegen Jan-Christoph Voigt, elf technische Fehler je Halbzeit – die Handballfreunde präsentierten sich weit entfernt von ihrer guten Form der ersten beiden Spiele. „Die Undiszipliniertheiten haben uns ein besseres Ergebnis gekostet“, fasste Balzer nach einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie zusammen. Den Unterschied machte der unbedingte Wille der Hausherren, als Sieger vom Parkett zu gehen. „Die Heidmarker haben um jeden Ball gekämpft und profitierten von unseren vielen Fehlern“, blickte Balzer zurück. Ein Drittel der HF-Gegentore resultierten aus Tempogegenstößen, während sich das Balzer-Team seine Erfolge gegen engagiert zupackende Hausherren hart erarbeiten musste.

Zweimal kamen die Handballfreunde nach deutlichen Rückständen heran (12:13 nach 9:13 und 21:21 nach 15:19), doch stets brachten sie sich um den Lohn, eine eigene Führung zu erzielen. Entschieden war die Partie, nachdem Jan Disselhoff beim Stand von 23:22 (57.) für Heidmark zunächst einen Siebenmeter vergab und sich auf der Gegenseite ein Foul leistete, dass die Unparteiischen mit einer Zeitstrafe gegen den Helmstedter und einem Strafwurf für die Gastgeber ahndeten.

Einziger Helmstedter in Normalform war Torhüter Sascha Baier, der 14 Bälle hielt, und den Balzer von seiner Kritik ausnahm.

Handballfreunde: Baier, Neubauer – Eppers, Schrader 1, Disselhoff 8, Krause 3, Majewski 3, Wilke, Motz 1, Voigt, Asselmeyer 2, Zeitel 4, Rohstock 1.

Quelle: www.newsclick.de

25.09.2008 – Handballfreunde reisen zur HSG Heidmark

Die Handballfreunde reisen zuversichtlich nach Dorfmark. „Am Ende des Abends sollen nicht nur Spritkosten übrig bleiben“, sagt HF-Trainer Sven Balzer, der sich indes schwer tut, die Leistungsstärke der Gastgeber einzuordnen. Heidmark verlor vorige Woche 14:32 bei der HSG Plesse-Hardenberg. Das Resultat macht Balzer stutzig. „Ich weiß nicht, was da los war, aber wir müssen mit einem motivierten Gegner rechnen, der diese Schlappe glattbügeln will.“

Ganz sorgenfrei tritt das HF-Team nicht an. Justus Asselmeyer plagen Knieprobleme, und auch die Dauer der Sperre für Enrico Herrmann (Ausschluss gegen Bergen) steht noch nicht fest. Nicht mehr dabei ist Marius Müller. Der Linksaußen studiert in Illmenau, kann nicht mehr regelmäßig trainieren und meldete sich bei Balzer für diese Saison ab.

Die Helmstedter starten um 16 Uhr mit einem Reisebus am Schützenplatz. Einige Fans können noch zusteigen.

Quelle: www.newsclick.de

24.09.2008 – Handballfreunde feiern ersten Heimsieg

Verbandsliga Männer: 28:20-Sieg für Balzer-Team – Torwart Sascha Beyer mit überragender Leistung

Von Jörg Kleinert

HELMSTEDT. Es war ordentlich was los auf dem Parkett bei der Heimspiel-Premiere der Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt gegen den TuS Bergen. Ihren 28:20 (13:14)-Erfolg bezahlten die Helmstedter teuer: Markus Zeitel sah Rot (22.), Enrico Herrmann erhielt einen Ausschluss (55.).

Während Zeitel den roten Karton für ein grobes Foulspiel sah, schickten die jungen Unparteiischen Herrmann und den Bergener Felix-Holger Lange nach einer Abwehraktion des Helmstedters mit dem Zeichen der gekreuzten Arme aus der Halle. „Enrico soll seinen Gegenspieler heruntergezogen haben, der Bergener hat ihm eine Kopfnuss verpasst. Zuschauer haben mir bestätigt, dass die Ausschlüsse wohl berechtigt waren“, erzählte HF-Trainer Sven Balzer.

Sein Team tat sich 40 Minuten lang schwer mit den Gästen. Die Helmstedter wirkten nervös, wenig aggressiv und offenbarten riesige Lücken im Defensiv-Verbund. Erst nach 7 Minuten erzielte Florian Majewski per Siebenmeter den ersten Treffer der Hausherren zum 1:2. Über 5:5 und 11:9 bestimmte Bergen das Geschehen. „Wir hatten Bergens Rückraum einfach nicht im Griff“, berichtete Balzer. Der HF-Coach reagierte und ließ sein Team ab der 20. Minute mit Sven Krause als vorgezogenem Spieler verteidigen. Diese Maßnahme griff nach der Pause.

Bergens Angreifern gingen gegen die offensivere Abwehr der Handballfreunde schnell die Ideen aus. Beim 17:16 führte die Balzer-Sieben erstmals (38.). Mit konzentriert abgeschlossenen Angriffen wuchs der Vorsprung auf 24:18 an. In dieser Phase profitierten die Handballfreunde davon, dass sie ein eingespieltes Team sind. Kam doch einmal ein TuS-Angreifer zum Wurf, zeigte sich Sascha Beyer hellwach. Der HF-Torhüter wehrte nach der Pause zehn Würfe ab.

„Es war kein schönes Spiel, eher eins mit viel Hektik und ohne große Linie“, sagte Balzer. „Für uns waren die beiden Punkte wichtig. Die sorgen für eine gewisse Erleichterung.“

Handballfreunde: Beyer, Neubauer – Schrader 3, Majewski 8, Wilke 2, Krause 3, Herrmann, Eppers 2, Disselhoff 2, Motz, Voigt, Zeitel 2, Asselmeyer, Rohstock 6.