04.09.2009 – Handballfreunde sind Anwärter auf vordere Ränge

Mit „Flexibilität“ zum Erfolg: Helmstedt ist zu Gast in Peine

Von Jörg Kleinert

HELMSTEDT. Bei der SGH Peine starten am Samstag (18.30 Uhr) die Frauen der Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt in die Regionsoberliga-Saison. Nach Platz 3 in der vergangenen Spielzeit gilt die Mannschaft erneut als Anwärter auf einen der vorderen Ränge.

„Aufgrund einiger Veränderungen in unserem Kader – speziell im Rückraum – steht aber erstmal die Mannschaftsfindung im Vordergrund“, sagt HF-Trainer Mathias Rohstock. „Im Angriff müssen wir noch flexibler werden und uns besser abstimmen. Noch laufen unsere Spielzüge nicht flüssig.“

In Peine fehlt den Handballfreunden am Samstag Rückraumspielerin Anja Jordan aus beruflichen Gründen. In der vergangenen Saison taten sich die Helmstedterinnen gegen die SGH zweimal schwer, holten ein Remis und einen knappen Sieg, glänzten aber nur dann, wenn sie ihr schnelles Spiel aufzogen. „Dahin müssen wir wieder kommen“, sagt Rohstock. „Aber es wird noch ein paar Spiele dauern, bis die Abstimmung passt.“

Abgänge:
Antje Disselhoff (Karriereende), Annika Lindner (aus beruflichen Gründen), Nina Heckeroth (Studium).

Zugänge: Jana Reinhardt, Jessica Hellweg (beide MTV Warberg A-Jugend), Lorian Nowack (TC Schöningen A-Jugend).

Kader: Tor: Julia Rother. Außen: Kristin Rüger, Jana Reinhardt, Isabel Schrader, Julia Friese, Stefanie Hense. Kreis: Carola Niemann. Rückraum: Maren Hoinkis, Loraine Nowack, Anja Jordan, Dorothy Pleiß, Jessica Hellweg, Sonja Gödecke, Juliane Kopp.

Quelle: www.newsclick.de

04.09.2009 – Handball-Bundesliga zu Gast

Petra Voigt, Jugendkoordinatorin der HF Helmstedt-Büddenstedt, begrüßte die teilnehmenden Mannschaften beim Bundesliga-Cup.
Petra Voigt, Jugendkoordinatorin der HF Helmstedt-Büddenstedt, begrüßte die teilnehmenden Mannschaften beim Bundesliga-Cup.

Die HF Helmstedt-Büddenstedt hatten am 29. und 30. August in beiden Julianum-Sporthallen die „Bundesliga“ zu Gast. Die hohen Gäste waren zwar alles Handballerinnen und Handballer der E- und D-Jugend, die aus der Region Helmstedt stammen, aber kämpften mindestens genauso eifrig beim so genannten Bundesliga-Cup um Ball und Tore. Dabei starteten die Teams nicht unter ihren eigentlichen Vereinsnamen, sondern bekamen die klanghaften Titel aus der Bundesliga wie THW Kiel oder SC Magdeburg zugelost.

Eine Besonderheit des Turnieres war die Spielform: Es mussten alle Spiele jeweils im Modus zweimal drei gegen drei Spieler agiert werden. So durften sich in einem bestimmten Spielfeldbereich nur jeweils drei Spieler einer Mannschaft aufhalten. „Dabei müssen die Kinder noch mehr darauf achten, miteinander zu spielen“ erläuterte HF-Jugendkoordinatorin Petra Voigt. Doch nicht nur der Handballsport stand bei der Veranstaltung im Mittelpunkt: Bei verschiedenen Koordinationsübungen konnten die jungen Handballer für das Silber-Abzeichen des Handballverbandes Niedersachsen üben. „Dies haben auch die meisten Kinder geschafft haben. Wir wollten den Kleinen und Trainern zeigen, dass die Sportler auf unterschiedliche Art gefördert werden können“, so Petra Voigt abschließend.

03.09.2009 – Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt reisen zum VfB Fallersleben

HELMSTEDT. Mit dem großen Aufstiegsfavoriten VfB Fallersleben bekommt es Landesligist Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt am Samstag (18 Uhr) auswärts zu tun.

HF-Trainer Gunnar Mollenhauer sieht sein Team trotz des geglückten Auftakts gegen Edemissen und der zeitgleichen Niederlage der Fallersleber in Moringen in der Außenseiterrolle. „Für Fallersleben spricht, dass die Mannschaft nach der Niederlage in Moringen heiß sein wird“, meint Mollenhauer. Erstmals spielberechtigt ist Fallerslebens polnischer Neuzugang, Krzysztof Zart. Der linke Rückraumspieler war bereits beim Zweitligisten Concordia Delitzsch aktiv. „Das ist sicherlich der zweite Aspekt, der für Fallersleben spricht“, so Mollenhauer.

Die knifflige Aufgabe gegen den letztjährigen Vizemeister werde seine Mannschaft locker und gelöst angehen, verspricht der HF-Coach. „Druck verspürt bei uns keiner.“ Viel wisse er nicht über Stärken der Gastgeber, sagt Mollenhauer.

Verzichten müssen die Helmstedter am Samstag auf Florian Majewski. Der Linkshänder, der vor Wochenfrist mit vier Treffern ein tolles Kurz-Comeback nach einer Kreuzbandverletzung feierte, verletzte sich erneut am Knie. „Diesmal aber nicht am Kreuzband sondern vermutlich am Innenband“, weiß Mollenhauer. Fehlen wird auch Mathias Rohstock, der zeitgleich als Trainer mit der HF-Frauenmannschaft unterwegs ist.

Die Rückenverletzung von Spielmacher Hagen Sommerfeld aus der Edemissen-Partie erwies sich als Blockade, die ärztlich behandelt worden sei, so Mollenhauer, der anfügt: „Hagen wird in Fallersleben dabei sein, wenn auch nicht ganz schmerzfrei.“

Quelle: www.newsclick.de

31.08.2009 – Handballfreunde starten mit Heimspiel gegen Edemissen

Gunnar Mollenhauer löst Sven Balzer als Coach ab – Helmstedt/Büddenstedter Team ist schneller und größer geworden

Von Jörg Kleinert

HELMSTEDT. Ein verändertes Gesicht hat die Mannschaft, mit der die Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt nach ihrem Verbandsligaabstieg am Samstag (18.30 Uhr, Sporthalle Julianum) gegen die HSG Nord Edemissen in die neue Landesligasaison starten. Vier Spieler gingen, sechs neue kamen.

Mehr noch: Auch an der Seitenlinie ist künftig ein neuer Mann verantwortlich. Gunnar Mollenhauer löst Sven Balzer ab. Der 36-jährige Mollenhauer, bis 2004 acht Jahre lang als Spieler für den damaligen Oberligisten TSV Helmstedt im Einsatz, trainierte zuletzt in Sachsen-Anhalt Eintracht Glinde II und schnürte in der vergangenen Saison noch einmal für den Oberligisten SV Irxleben die Schuhe.

Seine guten Kontakte in der Handballszene Sachsen-Anhalts halfen dem neuen Handballfreunde-Coach, einige Spieler zu verpflichten, mit denen die Verjüngungskur in Helmstedt vorangetrieben werden soll. „Der Umbruch soll langfristig erfolgen“, sagt Mollenhauer. Zunächst gelte es, das neu formierte Team im spielerischen Bereich zusammenzuschweißen.

Von Vorteil sei, so Trainer Mollenhauer, dass die neue Mannschaft mehr Größenpräsenz und eine andere Schnelligkeit besitze. Über schnelle Spieler wie Linksaußen Steffen Munter (SV Irxleben), Spielmacher Hagen Sommerfeld (Eintracht Glinde) und Rechtsaußen Florian Bethge (SV Oebisfelde) – das Trio ist trotz jungen Alters bereits Regional- und Oberliga erprobt – soll künftig die Post abgehen.

Zwei-Meter-Mann Robert Gottschalk (Eintracht Glinde), 21 Jahre jung und Kreisläufer, wird laut Mollenhauer neuer Abwehrchef. Der neue HF-Coach weiß um die Qualitäten seiner Neuen: „Ich habe sie schließlich alle schon einmal trainiert.“

Die Heimpremiere gegen Edemissen sei indes noch kein Gratmesser für das wahre Leistungsvermögen der Handballfreunde, betont Mollenhauer. Noch liege viel Arbeit vor Trainer und Spielern. „Wir werden am Samstag noch nicht unser wahres Gesicht zeigen.“ Zudem sitzen einige Akteure eine zweimonatige Wechselsperre ab.

Hier die Veränderungen im Aufgebot:

Abgänge: Jan-Christoph Schrader, Sascha Baier (beide MTV Warberg), Markus Zeitel (MTV Vorsfelde), Stefan Botta (Karriere beendet).

Zugänge: Christian Sauer, Felix Bunk (beide HF II), Florian Bethge (SV Oebisfelde), Steffen Munter (SV Irxleben), Hagen Sommerfeld, Robert Gottschalk (beide Eintracht Glinde).

Quelle: www.newsclick.de

31.08.2009 – Interview mit Neu-Trainer Gunnar Mollenhauer

„Ich möchte in Helmstedt langfristig etwas bewegen“

Mit Gunnar Mollenhauer hat die erste Herrenmannschaft der HF Helmstedt-Büddenstedt seit Juni einen neuen Trainer. Bis 2004 war er als Spieler beim TSV Helmstedt aktiv, nun möchte er von der Seitenlinie aus etwas für den Helmstedter Handball bewegen. Über seine Gründe für den Wechsel nach Helmstedt sowie seine Ziele haben wir mit ihm gesprochen.

Frage: „Welche Gründe haben dich dazu bewegt, nach rund fünf Jahren wieder nach Helmstedt zurückzukehren?“

Gunnar Mollenhauer: „Die Verbundenheit zu Helmstedt war nach wie vor gegeben. Ich habe mich hier immer sehr wohl gefühlt und als Spieler die schönsten Handballjahre verbracht. Obwohl ich jetzt eigentlich etwas ruhiger treten wollte hat mich die Aufgabe in Helmstedt, etwas langfristig wieder zu bewegen, sehr gereizt.“

Frage: „Seit Mitte Juni läuft bei euch die Vorbereitung. Welche ersten Eindrücke konntest du von deinem neuen Team gewinnen und wie lief die Vorbereitung?“

Gunnar Mollenhauer: „Ich bin mit der Vorbereitung sehr zufrieden. Ich bin überrascht, wieviel Engagement das komplette Team zeigt und wie schnell die Mannschaft zusammengewachsen ist. Wir liegen gut im Zeitplan, es wird allerdings noch eine Weile dauern, bis wir den Handball zeigen, den Jan und ich uns für die Mannschaft der kommenden Jahre vorstellen.“

Frage: „Welche Philosophie verfolgst du als Trainer?“

Gunnar Mollenhauer: „Ich habe als Spieler immer den modernen Handball geliebt. Schnell und mit viel Technik. Genau das versuche ich auch auf die Mannschaft zu projizieren. Wir werden unser Tempo deutlich steigern, schon aus der Tatsache geschuldet, dass wir nicht die „Hau drauf Typen“ für die einfachen Tore zur Verfügung haben. Ich denke aber, wir werden viel Spaß am Handball in der neuen Saison haben. Auch wenn uns in der ersten Zeit viele Fehler begleiten werden.“

Frage: „Welche Ziele hast du dir selbst als Trainer für dein Engagement in Helmstedt gesetzt? Und wie sieht das Saisonziel nach dem Abstieg in die Landesliga aus?“

Gunnar Mollenhauer: „Die Liga interessiert mich kurzfristig erstmal nicht. Ich möchte eine junge Mannschaft formen, die langfristig an alte Erfolge knüpfen kann. Das geht nur mit einem Umbruch wie er jetzt vollzogen wird. Wichtig ist, dass wir unsere eigenen Erwartungen an die Spielstärke der Mannschaft so schnell wie möglich erfüllen können. Was dann am Ende dabei rauskommt wird sich zeigen. Ich bin guter Dinge.“

Frage: „Und wie sieht es mit den derzeitigen Verletzten aus?“

Gunnar Mollenhauer: „Florian Majewski ist nach seinem Kreuzbandriss auf einem guten Weg, wird aber bestimmt noch zwei Monate bis zu seinem ersten Einsatz benötigen, um den Anschluss wieder gefunden zu haben. Bei Sven Krause wird es noch mit Sicherheit bis zum Ende der Hinserie dauern.“

Frage: „Mit dir sind auch viele neue Spieler im Team. Bitte beschreib uns kurz die neuen Akteure Felix Bunk, Christian Sauer, Robert Gottschalk, Florian Bethge, Hagen Sommerfeld, Steffen Munter und Simon Dörr.“

Gunnar Mollenhauer: „Die genannten Spieler sind alle Anfang zwanzig und verkörpern den genannten Umbruch. Spieler wie Hagen, Steffen, Robert und Florian habe ich schon trainiert. Sie kennen unsere Philosophie und passen somit voll ins Konzept. Ich bin mir sicher, dass trotz ihres jungen Alters sie schnell zu wichtigen Größen für die Zukunft des Helmstedter Handballs werden können. Felix, Christian und Simon sind Talente aus der eigenen Jugend die sich super ins Team einbringen. Ich kenne die Jungs noch nicht so lange aber sehe in allen eine Menge Potenzial, was bei weitem noch nicht abgerufen wurde. Wenn ich die Entwicklung der ersten Wochen sehe wird mir um die Zukunft nicht bange. Das gilt aber auch für alle anderen Spieler in unserem insgesamt recht jungen Team. Ich glaube wir werden noch eine Menge Spaß haben und darüber auch die entsprechenden Erfolge feiern können. Man wird sehen, wofür es in Zukunft reicht.“