15.05.2017 – HF brillieren bei Staat-Abschied

Ost und Oppenheimer trumpfen beim 34:26-Sieg der Helmstedter gegen Nienburg auf.

Von Jörg Kleinert

Helmstedt. Mit einem lockeren Start-Ziel-Heimsieg gegen die HSG Nienburg beendete Oberligist Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt die Saison. 34:26 (17:11) hieß es nach Abschluss der Abschiedsvorstellung von HF-Trainer Tristan Staat für die Helmstedter.

Staat erlebte seine Mannschaft noch einmal von ihrer besten Seite. Tempo, Genauigkeit, Konzentration, Konsequenz und Abschlussstärke passten an diesem Tag. Einer, so Staat, sei besonders auffällig aufgetreten. „Andy Ost hat noch einmal richtig aufgedreht – so sehr wie kaum einmal zuvor in dieser Saison“, erzählte Staat. Der Torjäger sei in der Offensive mit 9 Treffern nicht nur seiner Kernkompetenz nachgekommen, er habe darüber hinaus als Ideen- und Passgeber, als Antreiber und beherzt zupackender Abwehrstabilisator geglänzt.

Osts Leistung war nicht die einzige, die Staat an diesem Tag hervorhob. Auch Torhüter Steffen Oppenheimer erhielt ein Sonderlob. „Wahnsinn, was Oppi gehalten hat“, schwärmte der HF-Trainer. „Er hatte eine Quote von 50 Prozent abgewehrter Bälle, ein Topwert für einen Handballtorwart.“

Mit Oppenheimer und Ost an der Spitze legten die Helmstedter früh den Grundstock für den Sieg. Osts 1:0 (1.) war der Wegweiser. In Rückstand gerieten die Helmstedter zu keinem Zeitpunkt. Stattdessen diktierten sie das Geschehen nach Belieben und legten schon in der 36. Minute beim 22:12 – abermals durch Ost – erstmals 10 Tore zwischen sich und den Gegner. Die restlichen 24 Minuten waren Schaulaufen. Beide Teams waren vor allem darum bemüht, möglichst verletzungsfrei über die Runden zu kommen.

Staats Fazit nach 60 einseitigen Minuten fiel dementsprechend positiv aus: „Das war ein rundum gelungener Abschluss dank einer tollen Einstellung meiner Mannschaft.“

Aufstellung & Tore Handballfreunde: Gutzeit, Oppenheimer – Bethge 4, Timplan 1, Meyer, Bruchno 2, Kopp 1, Schwaneberg 2, Frank 7, Ost 9, Leo 1, Lopez 6, Herrmann 1.

Quelle: Braunschweiger Zeitung, Helmstedt – 15. Mai 2017 – Helmstedter Lokalsport – Seite 26